Freitag, 29. Mai 2009

Malerisch

Chillis Ausbildung zur Gardening Cat ist so gut wie abgeschlossen.Siena hat ganze Arbeit geleistet und die Kleine gut an das Leben als Gartenkatze herangeführt.
Die Malerrose "Edgar Degas" ist wunderschön zur Zeit.
Sie wird wahrlich von Jahr zu Jahr prächtiger. Und ist dabei gesund!
Prächtig ist auch Hosta "5o Cent", neben ihr. Heute habe ich bemerkt, dass sie sogar gleich mehrere Blütentriebe entwickelt hat. Squee! Das ist der Gipfel meines Hostaglückes! Damit ist sie mit Abstand meine Lieblingshosta.

Dianthus

Für Nelken hege ich eine wirklich irrationale Zuneigung. Irrational deshalb, weil sie meist nicht bei mir gedeihen wollen. Dieses süße Schmuckstück ist auf dem "Grabbeltisch" für 1,- verramscht worden, da musste ich es nochmal versuchen.
Interessant ist, dass eine der beiden Blüten innen gesprenkelt ist während die andere zwei klar abgetrennte Farbbereiche zeigt. Eine dritte Knospe wird hoffentlich noch aufblühen, mal sehen, wie diese aussieht. Die Euphorbia im Hintergrund ist ebenfalls ein Schatz: Wintergrün mit panaschierten Laub, das sie durch die Kälte rot tönt und monatelanger Blütezeit.

Blüten, Blüten, Blüten

Rosa "Joey's Palace"
Campanula poscharskyana.
Nochmal meine schönen Pfingstrosen.
"Augusta Luise" hat nur eine einzige Blüte angesetzt und die war, kurz nachdem ich das Photo gemacht habe, abgeknipst am Boden. Letztes Jahr hat sie so wunderbar geblüht. Ob da diesen Sommer noch etwas kommt?

Dienstag, 26. Mai 2009

Bald ist Pfingsten

Und das wissen auch die Pfingstrosen!
Ich bin sehr froh, dass diese wunderschönen Pflanzen dieses Jahr blühen. Ich hatte sie, vor zwei Jahren glaube ich, von einem Baugrundstück gerettet. Die ursprüngliche Pflanze war riesig groß, bestimmt Jahrzehnte alt.
Vor zwei Tagen waren die Knospen ganz rund und man sah bereits gut die Blütenfarbe. Im Hintergrund das orange Habichtskraut in voller Blüte.
Meine andere Pfingstrose, das Teilstück der ebenfalls Jahrzehnte alten Pflanze aus unserem Innenhof, ist längst verblüht. Pfingsten hat sie noch nie erlebt! Die Samenstande sind zwar auch dekorativ, ich habe sie aber abgeschnitten, damit sie keine Energie verbrauchen.
Die wunderbare einfache Pfingstrose, Paeonia lactiflora 'Immaculee', hatte dieses Jahr zwei Knospen angesetzt, die aber beide eingetrocknet sind. Schade, vor allem, da sie hat was den beiden anderen fehlt: Duft! Im nächsten Jahr muss ich besser auf ihre Wasserversorgung achten, der Flieder im selben Topf scheint viel zu saufen.

Dienstag, 19. Mai 2009

Irisgarten in der Flora

Prime time im Iris Garten der Flora zu Köln.
Diese zweifarbige Iris hat mir besonders gut gefallen.
Der perfekte Wandelpfad!
Gesamtansicht von einer Seite.Der Kranich hatte seine Stellung wieder bezogen.
Allerdings nicht unbeobachtet!

Zwischen den Regengüssen

Meconopsis cambrica: herrlich, oder? Ich hoffe, er etabliert sich im Garten! Ich hatte so viele Samen verstreut, nur diese Planze ist gekommen, aber vielleicht samt sie sich ja eifrig aus.
Diese Akelei darf sich auch sehr gerne aussamen, da sie zweifarbig ist.
Dieser Storchschnabel ist glaube ich ebenfalls von dem Baugrundstück von dem ich die Pulmonaria gerettet habe. Ich mag sein "kaltes" Rosa, das ihm Leuchtkraft verleiht.
Heuchera jedweder Art liebe ich ebenfalls!
Diese gerettete Rose blüht erstmals seit ihrem Einzug. Die Knospe duftet bereits! Sie hat eine einzige Blüte, die ich natürlich in Ehren halten werde.Das Johannisbeerstämmchen hatte schön geblüht und nun auch ein paar Beeren angesetzt. Es hat sich aber bewahrheitet, dass diese Sorte stark verrieselt. Längst nicht die gesamten Blüten haben sich in Beeren verwandelt.Hieracium aurantiacum, das Habichtskraut, hat sich sehr gut entwickelt (was mich nicht überrascht) und hat seit einiger Zeit seine Knospen an kräftigen hohen Stielen gen Himmel geschickt. Nun gehen die ersten Blüten auf. Letztes Jahr war es sehr spät mit seiner Blüte. Der viele Regen lässt alles gedeihen und sprießen, aber leider nimmt er mir die Gelegenheit, den Garten auch wirklich zu genießen. Jeder Sonnenstrahl wird von mir und den cats ausgenutzt!

Freitag, 15. Mai 2009

Weiß auf Weiß

Im Frühjahr o7 haben meine Mutter und ich den Geburtstag meines Patenonkels und seines Enkels in deren belgischem Sommerhaus gefeiert. Im Frühjahr darauf ist mein Patenonkel sehr überraschend verstorben. Damals hatte ich einen winzigen Ableger eines weißen Storchschnabels mitgenommen, der o8 keinen Mucks von sich gegeben hat. Dieses Jahr steht er in voller Blüte, wie man in obigen Photo sehen kann. Und ich habe es fast nicht bemerkt!
Warum? Weil direkt hinter ihm Geranium macrorrhizum "Spessart" seit längerem blüht. Aus der Entfernung sind sich die beiden doch zu ähnlich, obwohl bei näherer Betrachtung natürlich viele Unterschiede auffallen. Der Storchschnabel Onkel Willis ist in diesem Bild vorne, hinten ist Spessart.
Nachmal ganz aus der Nähe:
Geranium macrorrhizum "Spessart"
Geranium meines Patenonkels.

Witzigerweise hatte meine Mutter vor Ewigkeiten ihrerseits die Ableger aus ihrem, damals riesigen, Garten für Belgien spendiert. Mittlerweile ist meine Mutter umgezogen und hat nun naturgemäß viele der damaligen Pflanzen in ihrem jetzigen Garten nicht mehr. Ist es nicht schön, dass ich ihr im nächsten Jahr einen Ableger einer alten Pflanze aus Familienbesitz geben kann?

Samstag, 9. Mai 2009

Widersacher ; )

Die Ameisen krabbeln auf den Knospen der Pfingstrosen, als ob sie dort eine besondere Leckerei fänden.Im Regelfall "melken" sie Blattläuse. Doch auch auf der Bergflockenblume hier kann ich keine Blattläuse sehen.Der Fraß am Viburnum opulus sieht sehr interessant aus. Die Raupe am Zierapfel hat andere Spuren hinterlassen. Wer das hier wohl ist?Der Lilienlackkäfer ist ebenfalls wieder da. Der Käfer an sich ist wirklich hübsch, was man von seinen Maden und den Fraßschäden an den Lilien allerdings nicht behaupten kann.
Und Schnecken gibt es in diesem feuchten Frühjahr auch mehr als genug!
Aufregen bringt nichts! Am besten entspannen und den Duft von Syringa meyeri 'Josee' genießen.

Donnerstag, 7. Mai 2009

Mai in der Flora


Allenthalben herrscht Hochstimmung: Auch bei den Fröschen im beheizten Teich der Flora.
Deutzia gracilis heißt passenderweise auch Maiblumenstrauch. Dieses große Exemplar blüht herrlich. Einen viel kleineren Strauch haben wir im Hof stehen. Ich finde, diesen hübschen Frühjahrsblüher sieht man viel zu selten!
Von dieser Pflanze habe ich noch nicht herausgefunden, wie sie botanisch heißt. Ich mag ihre Blätter und ihre hoch aufragenden Blütenrispen. Hier sind auch noch die runden weißen Blüten des Bärlauchs zu sehen.
Die einzelnen Blüten sehen sehr interessant aus. Und die gelb-grüne Farbe ist ganz mein Fall.
Polygonatum multiflorum. Jetzt ist seine Zeit!
Der panaschierte Ajuga hat sich so schön um den runden Stein geschmiegt, das musste ich einfach photographieren.
Nach den kalten Regentagen tat der heutige Tag sehr gut. Der Himmel war wunderbar blau und in der Flora herrschte eine ruhige, gelassene Atmosphäre.
Der Wollziest webt einen Teppich, zusammen mit einem Bodendecker (dessen Name mir gerade nicht einfallen will).
Hier dieselbe Pflanze in einer anderen Kombination. Was für eine Wirkung durch den Farbkontrast!
Die Anemone sylvestris ist bei mir eingegangen, gedeiht in der Flora hingegen vorzüglich. Ihre weißen Blüten leuchten und machen Lust darauf, es nochmals mit ihr zu versuchen.