Sonntag, 31. August 2008

Sonnengruß

Mann, war das Wochenende schön! Wenn der September so weiter macht, vergebe und vergesse ich den - für meinen Geschmack - schlechten Sommer. Nächste Woche Freitag bin ich endlich mit dem Ferienjob durch. Dann werde ich mit der Klausurvorbereitung für die letzte (!) Diplomprüfung anfangen und dabei wäre ein bisschen gutes Wetter nicht verkehrt.
Hier ein Gruß von der Sonne:

Sleeping positions IV

Heute: Der "Ausgedrehte Fuchs".

Freitag, 29. August 2008

Dienstag, 26. August 2008

Montag, 25. August 2008

Look-alikes


Witzigerweise ähneln sich die Knospen meines Hibiscus und Hosta "Fragant Bouquet" verblüffend.

Herbstliches

Oh no, es wirkt schon recht herbstlich alles. Die Birke im Hinterhof wagt es sogar bereits, gelb verfärbte Blätter gen Boden zu schicken. Überall blühen herbstblühende Stauden. Oh mann, und ich habe vom Sommer gar nichts mitbekommen! Hier ein paar Impressionen aus dem Garten.
Heliopsis helianthoides, die Falsche Sonnenblume, blüht strahlendgelb. Immer, wenn ich ihre Blüten sehe, vergesse ich, wie invasiv diese Pflanze ist. Immerhin hat sie bei mir keinen Mehltau, das würde ich ihr definitv nicht verzeihen. Weitere Überlebende dieser Art hatte ich entspitzt - mal sehen, wann sie blühen.
Das Johanniskraut hat eine Beere angesetzt, die hier schön mit dem Blatt der Roten Blasenspiere, Physocarpus opulifolius „Diabolo“, zusammentrifft.Auch Lungenkraut und Sedum spurium coccineum verstehen sich gut.Mein schönstes Sedum, mal wieder namenslos. Ich habe es von meiner Mutter bekommen. Es wird nicht ganz so hoch wie die anderen, eher so 30 cm, blüht frisch rosa und sein Laub ist nicht blaugrau, sondern hellgrün. Ein wirklicher Schatz, den ich unbedingt vermehren muss!
Diese niedrige Anemone blüht im Schattenbeet. Zu meiner Überraschung wurde sie nur 40 cm hoch, ihr Name ist leider verschollen. Trotz dem "trockenen Schatten" geht es ihr ganz gut an dieser Stelle, Pflanzen sind manchmal hart im Nehmen.
Noch ein namenloses Sedum, von einem netten, botanisch aber unbedarften Menschen als Besuchsgeschenk erhalten. Ich habe es mit einer weißen Ballonblume zusammengesetzt. Es blüht, im Gegensatz zum obigen roten Sedum spurium coccineum bereits und gefällt mir ebenfalls sehr gut. Ich liebe Sedum aller Art, da sie so unkompliziert sind und sich einfach vermehren lassen. Auf den Horsten im früheren Garten meiner Mutter haben sich immer Insekten ohne Ende getummelt. Hoffentlich wird es bei mir ähnlich sein!Hir einer der 50 cm Riesen. Die Blütenteller sind zwar zwei Handflächen groß, aber die Blütenfarbe finde ich unscheinbar. Man muss dazu sagen, dass dieses Sedum erst ganz neu ist und als Findelkind vor zwei Monaten zu mir kam. Dafür hat es sich gut gemacht! Und seine Blütenteller werden ein wunderbares winterliches Bild abgeben.
Hydrangea paniculata „Limelight“, neu. Super Blütenfarbe!Eine sehr schöne Minze. Ich habe sie im Frühjahr o7 aus dem Cottagegarten meines Patenonkels in Belgien bekommen. Leider ist mein Patenonkel in diesem Frühjahr verstorben. Somit habe ich bereits zwei Pflanzen, die mich an liebe, verstorbene Menschen erinnern. Von mir aus kann es lange bei dieser Zahl bleiben!
Wie schade, dass die warmen Tage bereits zu Ende gehen, denn jetzt erst beginnen einige meiner aus Samen gezogenen Chillis aus Mexiko mit dem Blühen. Ich denke, dass es mindestens zwei Monate dauert, bis Chillis ausgereift sind, also kann ich es eventuell mit der diesjährigen Ernte vergessen. Mal sehen, so leicht gebe ich mich allerdings nicht geschlagen. Obwohl, das Überwintern drinnen dürfte schwerlich möglich sein, da Siena aka Catzilla keine Planze heile lässt. Ob bei Chillis auch die Blätter brennen? Das wäre dann ja fast therapeutisch. ; )

Samstag, 23. August 2008

Chief Snoopervisor Siena Snowflake

"Zugegeben, ein bisschen neugierig bin ich schon."

"Und dadurch weiß ich jetzt auch, wo die Fische sind, hehehehe."

Freitag, 22. August 2008

Zeitvertreib...

... einer jungen Katze.

Wir sind zurück

Ich habe ganz schön lange nicht mehr gebloggt, da mein Semesterferienjob mich stärker als gedacht einspannt und zudem mein Freund meinen Rechner fit gemacht hat. Jetzt ist es geschafft, das neue Betriebssystem und die diversen Programme sind installiert und laufen. Das war bitter nötig, da ich noch mit der grottenschlechten IPhoto 2 Version meine Bilder verwaltete. Jetzt habe ich die neueste Version und hoffe, dass die besser mit meinen Massen an digitalen Bilder klarkommt. Und die Hälfte der Zeit des Jobs ist auch vorbei.
Siena grüßt, wie man sieht, ganz lieb. Sie hat sich eingewöhnt und geht auch schon - unter Aufsicht - raus. Leider kränkelt sie, hatte Durchfall und andere Unannehmlichkeiten. Ich bin aber zuversichtlich, dass auch das alles sich einpendeln wird und sie zu einer glücklichen, gesunden Katze heranwachsen wird. Gerade sitzt sie bei mir und beobachtet gespannt den Bildschirm.
Im Garten habe ich die letzten Tage viel gearbeitet. Boden aufgelockert, Rindenmulch verteilt, Stauden aufgebunden, Lunaria annua ausgesät - immer begleitet und "assistiert" von meiner Gartenkatze. Es geht nichts über Gartenarbeit, wenn man "gestresst von der Arbeit" kommt, auf diesem Wege habe ich zweimal Kopfschmerzen weggearbeitet. Demnächst poste ich ausführlicher über meine aktuellen Blüten (Gräser!), erst muss ich mich mehr mit IPhoto auseinandersetzen. Für heute Photos eines meiner absoluten Lieblinge: Mirabilis jalapa, die Wunderblume. An diese, auf englisch Four o' clocks genannte, Pflanze habe ich wunderbare Urlaubserinnerungen. Zum ersten Mal kam ich mit ihr in Portugal in Kontakt und seitdem habe ich sie immer wieder in warmen Klimata gesehen. Ich liebe ihren Duft, muss aber sagen, dass ich ihn nie mehr so lieblich wie damals in Portugal wahrgenommen habe.

Montag, 4. August 2008

Und so sieht es bei mir aus

Nachdem der letzte Post dem Garten meiner Ma gewidmet war und ich noch vor kurzen behauptet habe, es würde nichts blühen, habe ich mich doch noch mal genauer umgesehen. Ein wenig blüht doch, bzw. blüht immer noch. Beispielsweise die Lichtnelke und der Lerchensporn, sowie das Fleissige Lieschen. Meine Augusta Luise hat die zweite Runde eingelegt, genau wie die Rose "Sweet Pretty".
Rosa "Augusta Luise"
Von Letzterer gab es kein Photo bislang, da mir ihre schöne, einfache Wildrosenblüte durch den extremen Mehltaubefall verleidet wurde. Nachdem ich sie beim Neuaustrieb gespritzt habe, sieht sie etwas besser aus.
Rosa "Sweet Pretty"
Auch die klitzekleine namenlose Bodendeckerrose blüht wieder. Ihre Stände werde ich stehen lassen, mal sehen, ob sie Hagebutten ansetzt. Ich meine, ich hätte sie letztes Jahr im Herbst reduziert - mit Hagebutten - gekauft.
Leider namenlos, dabei so hübsch.
Geranium wallichianum „Buxton Blue“ blüht schon seit zwei Monaten. Zuerst war ich nicht begeistert von dieser Staude, da seine Triebe extrem lang werden (fast einen Meter) und umkippen. Nun habe ich sie einfach durch das Rankgerüst der beiden Clematis im selben Topf geführt und es klappt super.Ebenfalls bereits monatelang blühen meine Begonien. Ab wann hat man eigentlich eine Sammlung?
Begonia pendula
Begonia sutherlandii
Neu diesen Monat sind der Sonnenhut, die Fuchsie und der Hibiskus "Red Heart". Gerade über den Hibiskus freue ich mich enorm, da er erst letztes Jahr gepflanzt wurde und im Frühjahr von einem umgefallenen Fahrrad verletzt wurde, aber dennoch unglaublich viele Blüten angesetzt hat. Seine Blüten sind groß, reinweiß, mit einer kleinen roten Mitte. Ich habe noch einen Hibiskus dieser Art, dessen Blüten längst nicht so schön sind; kleiner und mit größerer roter Mitte.
Rudbeckia fulgida
Fuchsia magellanica. Diese Fuchsie ist neu und angeblich winterhart. Ich bin da skeptisch, da die winterharten Sorten andere, viel schmalere, anders gefärbte Blüten haben. Ich werde berichten!Ebenfalls im August erst richtig gelb ausgefärbt haben sich die Blüten der Goldrute. Dieses Exemplar ist eines von meinen Pflanzenjagden und wirkt sehr ursprünglich. Sicherlich gibt es im Handel bessere Sorten. Sie sähe bestimmt toll zusammen mit der Dahlie aus! Diese Kombination muss ich unbedingt einmal ausprobieren.Nach ein gerettetes Pflänzchen, die Dalmatische Glockenblume. Sie soll zu Füßen der Augusta Luise ein blaublütiges Polster bilden.
Und wo wir schonmal bei den Hostas sind - im obigen Bild Hosta "Patriot" - hier zwei blühende Exemplare. Die erste war falsch als "Royal Standard" ausgezeichnet, hat aber blaugraues Laub und die zweite ist ein entzückender, gelbgrüner, namenloser Zwerg, der aus einem "Hosta-Mix" kommt. Oh wie ich es hasse, nicht die Namen meiner Pflanzen zu kennen!Ist diese Kombination aus Orangerotem Habichtskraut und Herbstaster nicht witzig? Das Habichtskraut ist allerdings jetzt schon spät dran, so dass beiden eher nicht zusammen blühen werden.
Hieracium aurantiacum und Chrysanthemum x hortorum
Auch das Purpurglöckchen hat keinen Namen. Im Hintergrund sieht man einen Blutweiderich, den ich gerade erst gekauft habe. Auch das "Patio" Alpenveilchen ist neu und muss seine angebliche Winterhärte erst noch beweisen.
Heuchera hybrida und Lythrum salicaria
Cyclamen persicum „Patio“
Abschließen möchte ich mit einer lang erwarteten Blüte und einer schönen Unbekannten. Cyclamen hederifolium bekam ich 2006 aus dem Garten meiner Patentante und dieses Jahr blüht es zum ersten Mal. Es gibt rosa Blüten und weiße.
Diese Pflanze ist mir gänzlich unbekannt, da auch sie von einem Baugrundstück stammt. Ich hatte sie mitgenommen in der Ansicht, es handele sich um eine Tradeskantie, aber ich glaube nicht, dass es eine ist. Die Blüten sind intensiv blau, halten nur einen Tag und erinnern an Mäusegesichter.

Sonntag, 3. August 2008

(Un)easy like Sunday morning

Wenn dich deine junge Katze Sonntagmorgen so ansieht, weißt Du, dass es ganz bestimmt kein ruhiger Morgen wird. Kurz darauf wurde es auch ganz schön ungemütlich. Warum kann Madame ihren Schwanz nicht woanders jagen?

Der sprichwörtliche Apfel

Zu meiner großen Freude interessiert sich die Kleine Katz' bereits in ihrem zarten Alter für Blumen. Hier sieht man, wie sie die Chillipflanzen - die ich nach meiner Rückkehr aus Mexiko aus Samen gezogen habe - auf Schädlingsbefall kontrolliert. Mein Freund meinte, sie interessiere sich für die Schädlinge, aber das glaube ich nicht. ; )
Schließlich ist auch bei mir der Gartenfunke von meiner Mutter übergesprungen. Meine Ma hatte früher ein 1000 qm großes Grundstück mit allem Drum & Dran. Steingarten, Teich, Nutzpflanzen und superschöne Beete. Leider hat mich das ganze damals noch nicht so interessiert, ich bin lieber im Rasensprenger rumgesprungen und habe Himbeeren, Walderdbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren und und und erst registriert, wenn es etwas zum Naschen gab. Meine Ma hat mich nie zur Gartenarbeit angehalten, ich musste nicht den Rasen mähen oder ähnliches. Ich habe mich immer sehr wohl gefühlt und sorglos die schönen Blumen genossen und im Gras oder auf der Hollywood-Schaukel rumgelegen (Hüstel). Jetzt weiß ich erst wieviel Arbeit es bedeutet, einen gut gepflegten Garten zu unterhalten. Dadurch verstehe ich, dass meine Mutter vor fünf Jahren das Haus verkauft hat, da ihr der Garten einfach zu viel wurde und nur noch Frust statt Lust bereitete. Sie wohnt jetzt aber nicht ohne Gelegenheit zum Gärtnern, ganz im Gegenteil. Sie hat in den letzten fünf Jahren einen Innenhof zu einem kleinen Paradies gemacht. Natürlich musste sie viele Abstriche machen, es läßt sich auf so beengtem Raum nicht alles realisieren. Für verschiedene Sitzgelegenheiten, ein Wasserspiel, mehrere Wannen mit Wasserpflanzen, einen Rosenbogen, zu überwinternde Schönheiten und vieles mehr hat es aber gereicht. Sie hat sogar zwei riesige Regenwassertonnen und einen Komposthaufen, die reichlich Platz okkupieren. Aber ich glaube, den Platz hat sie schon für Neues im Auge...
Hier also ein paar Eindrücke aus dem kleinen, städtischen Hinterhofgarten meiner Mutter.
Zunächst ein Überblick:Und dann direkt ins Detail:Hier zwei Sitzgelegenheiten, wobei der Strandkorb erst vor wenigen Tagen die besagte Hollywoodschaukel abgelöst hat. Sie war nach 25 Jahren im Einsatz einfach ranzig und vor allem viel zu sperrig für den Innenhofgarten. Hoffentlich bewährt sich der Strandkorb ebenfalls!
Meine Mutter liebt weiße Blüten, da sie in der Abenddämmerung leuchten und dem Garten eine elegante Leichtigkeit geben. Zudem mildert es ein wenig das Rot obiger Kletterrose, die bereits im Garten stand und die zu ihrer Blütezeit alles farblich dominiert. Natürlich, das hat man auf den Bildern ja gesehen, hat sie aber auch viele andersfarbige Blüten in ihrem Garten. Sie kann es halt auch nicht lassen. ; ) Hier sieht man schön das viele Weiß.
Der Fingerhut sollte laut Samentütchen weiß sein.Gerade in letzter Zeit ist viel Gelb in ihren Garten gekommen. Das hat bestimmt mit dem eher bescheidenen Sommer zu tun, in dem die aufhellende Wirkung von gelben Blüten nicht zu schlagen ist.Eine Beschreibung des Gartens wäre nicht komplett, wenn darin nicht Shiva vorkommen würde. Shiva ist ein vier Jahre alter, sehr schöner Kater und bekennender Freigänger. Von unzähligen Mäusen, Vögeln (leider) bis zu zwei Ratten und einem Kaninchen ohne Kopf, hat er meiner Mutter schon einiges als Trophäe ins Wohnzimmer gebracht. Er wiegt bestimmt über sechs Kilo und kommt mir, seitdem ich die Kleine habe, wirklich riesig vor. Shiva wird von meiner Ma auch oft ihr "1-Euro-Kater" genannt, da sie ihn für den symbolischen Betrag von einem Euro bekommen hat. Dabei ist er ein Rassemix und sieht wie eine Norwegische Waldkatze oder eine Main Coon aus. Er hat als einziger aus dem Wurf halblanges Fell, seine Geschwister waren, wie die Mutter, kurzhaarig. Hier bei seiner Lieblingsaktivität tagsüber.Shiva war auch schon zweimal bei mir in Pflege, auf dem obigen Bild ruht er in meinem Bett. Jetzt wo ich auch eine Katze habe, möchte meine Mutter ihn mir allerdings nicht mehr geben, da sie sich sicher ist, dass die Katzen sich verletzen würden. Naja, wahrscheinlich ist es wirklich vernünftiger, denn gegen Shiva hätte Siena keine Chance. Es wäre allerings das Größte, wenn die beiden sich nach einigen Tagen verstehen würden und zusammen schmusten...
Leider frisst Shiva nicht die Schnirkelschnecken, da hätte meine Ma bestimmt nichts dagegen.