Mittwoch, 30. Juli 2008

Let me introduce you...

... to Siena, the cat.
Hier sieht man die Maus bei allerlei "Aktivitäten". Ganz katzenlike bestehen diese zu einem Großteil aus dösen, wobei sie manchmal ganz tief schläft. Im Traum scheint sie dann etwas ungemein aufregendes zu erleben, denn manchmal schlägt der Schwanz, zucken die Hinterläufe, kneten die Vorderpfoten und Öhrchen und Schnurrhaare vibrieren. Ich muss jedesmal Lachen, wenn das vorkommt!
Alle diese Bilder sind aus den ersten Tagen. Heute ist sie schon eine Woche bei mir. Während sie mir zunächst immer hinterhergelaufen ist und direkt kam, wenn ich rief, ist sie mittlerweile selbstständiger. Und ich habe gedacht, sie würde bereits auf ihren Namen hören! ; )
Ganz spät Nachts hat sie ihre wilde halbe Stunde, in der sie zur Hochform aufläuft und durch die Wohnung galoppiert. Sie sieht gerne mit mir die DVD "The Blue Planet" an, aber als Eisbären gezeigt wurden, wurde sie doch ganz schön nervös. Insgesamt hat sie sich bisher sehr verschmust, ausgeglichen und offen Fremden gegenüber gezeigt. Bis auf gestern, als die anderthalbjährige Tochter meiner Nachbarin zu Besuch war. Die war ihr nicht geheuer und sie hat sie lieber aus sicherer Distanz beobachtet. Trockenfutter hat sie aber auch von ihr angenommen... Ich kann es kaum erwarten, Siena rauszulassen und zu beobachten, wie sie ihren Freigang genießt.

Dienstag, 29. Juli 2008

The little things

Mitten in den blauen Blüten des falsch benannten Sommerflieders blüht eine fast weiße Blüte. Auf dem Photo kommt sie leider schlecht raus. Solche Besonderheiten faszinieren mich.

Montag, 28. Juli 2008

Noch mehr Appetizer

Heute kommt noch nicht der versprochene dicke Post über die Katz'. Ich habe so viele Photos von ihr gemacht, dass ich sie erst mal sichten muss, um die bislang schönsten zusammenzustellen. Sie heißt übrigens Siena - wie die Stadt in der Toskana, bzw. der Farbton Siena. Nicht wirklich passend für eine Norwegerin aber sehr typisch für mich. Ich fixiere mich immer auf das Nebensächliche und gebe ihm Bedeutung. Und schließlich hat sie in ihrem Fell diese bunten Flecken, die man als sienafarben bezeichnen könnte! Im Photo übrigens auch zu sehen. Bei der Aufnahme ging es mir allerdings mehr um diese köstliche Schwanzspitze, die Siena ihr eigen nennt...
Heute habe ich ihr doch ein Halsband besorgt. Sie hat es sogar schon um, wobei es - auf die kleinste Größe gestellt - noch hoffnungslos zu groß ist. Es sieht auf jeden Fall sehr schick aus und ich werde dann etwas ruhiger sein, wenn sie ihren Freigang bekommt.

Sonntag, 27. Juli 2008

Ein Teaser

Die letzten Tage bin ich gar nicht zum bloggen gekommen. Zum einen ist seit Mittwoch die kleine Katz' da und es ist viel toller sie live zu sehen, als über sie zu schreiben und zum anderen waren wir von gestern auf heute im Bergischen Land eingeladen. Ein Nachbar hat die Kleine "müde gespielt" und auch morgens nochmal nach ihr gesehen. Die Tage kommt ein dicker Post über die Kleine, versprochen! Ähem, und natürlich über den Garten. ; )

Mittwoch, 23. Juli 2008

Collage No. 3

Ich hatte es ja schon befürchtet: Tatsächlich poste ich fast mehr über die Katz' als über Pflanzen und dabei ist dies doch supuestamente ein Gartenblog. Mmh, ehrlich gesagt blüht bei mir momentan gar nicht viel. Gut, die rosa Stockrose, die Hortensien, die Sommerflieder und eine Hosta. Aber das war es auch schon. Komisch, dabei ist der Monat Juli doch eigentlich sehr blütenreich... Hier ein paar Eindrücke aus den letzten Tagen. Von links nach rechts: faszinierender Schimmer auf den Blättern des super fleißigen Edellieschen (Impatiens neuguinea), das seit April durchblüht. Da kann nur Corydalis lutea mithalten, der ebenfalls immer noch blüht - Respekt! Dann "Omas Oleander" (Oleander nerum), ein bewurzelter Schnittling, denn ich nach dem Tod meiner Oma von einem ihrer großen Oleander auf der Terrasse genommen habe. Genauer gesagt, habe ich von vier verschieden Planzen jeweils eine Triebspitze abgeschnitten, aber dieser hat es als einziger geschafft. Ich bin total stolz auf ihn, von einem 10 cm Stück hat er es auf Hüfthöhe geschafft. Dieses Sommer nun die ersten Blüten! Es folgt eine unbekannte Hosta, die nun schon drei Jahre im Schattenbeet steht und sich ebenfalls sehr schön gemacht hat. Im nächsten Frühjahr werde ich sie vielleicht schon teilen, um ein paar langweilige oder kahle Stellen zu verschönern. Als nächster ein ganz besonderer Schatz: Acer shirasawanum „Aureum“, der Japanische Goldahorn. Mein klitzekleines Bäumchen war das einzige, das Samenstände trug. Ich finde seine gelb-grüne Farbe wunderschön und die Samen sind ein zusätzlicher Dekor. In der unteren Reihe dann Buddleja davidii, als "Empire Blue“ gekauft, was ich allerdings bezweifle, da die kleinen Einzelblüten ein Auge haben, was Empire Blue eigentlich nicht hat. Die Blüten gefallen mir aber und für € 1,- kann man vielleicht nicht verlangen, dass "das drin ist was draufsteht". Als Abschluss der Storchschnabel, den mir meine Ma gegeben hat. Somit leider ebenfalls namenlos!

Dienstag, 22. Juli 2008

Morgen kommt sie

Geschafft, die letzte Klausur dieses Semesters ist geschrieben. Vier Stunden harte Arbeit, doch es ist vorbei. Aber nach der Klausur ist vor der Klausur: In vier Wochen kann ich bereits für die nächste Diplomklausur anfangen. ; )
Jetzt kommt erst mal eine sehr, sehr spannenende Zeit. Morgen hole ich mit meiner Ma zusammen die kleine Katz' ab. Hier sieht man den Weg zu ihr...
Ich bin freudig gespannt (aber auch total kaputt von vier Stunden Diplomklausur). Wie sie sich wohl verhalten wird? Ob sie sich versteckt, sich ängstlich an der Wand langdrückt oder direkt neugierig aber vorsichtig alles auskundschaftet?
Als ich sie letzte Woche das letzte Mal vor dem Abholtermin besucht habe, ist etwas sehr Schönes passiert: Sie hat mich zum ersten Mal zum Kuscheln, nicht nur zum Spiel "in Besitz genommen". Ich hatte mich auf ihre Höhe hinuntergekniet, weil ich gehen wollte und der Kleinen nochmal tief in die Augen schauen wollte. Da erhob sie sich, machte von dem Stuhl aus einen Schritt auf mein Bein und legte sich der Länge nach auf meinen Oberschenkel. Natürlich habe ich sie ausgiebigst gestreichelt. Bislang war ich recht zurückhaltend bei meinen Besuchen. Ich habe sie mir nie geschnappt und "zwangsgekuschelt" und es war sogar so, dass sie sich manchmal weggeduckt hat, wenn ich sie streicheln wollte. Sie kam aber von sich aus an und hat auf meinen Beinen gesessen, dies zugegebenermaßen aber wohl nur, um im Spiel einen besseren Ausblick zu haben. Da hat es mich doch gefreut, dass sie diesen echten Kuschelkontakt zu mir hergestellt hat. Ich muss mir vornehmen, sie auch morgen zunächst in Ruhe zu lassen und nicht mit Spielangeboten zu überfordern. Unglaublich, dass es jetzt soweit ist. Morgen um diese Zeit sitze ich hier mit der Kleinen zusammen...

Sonntag, 20. Juli 2008

Wetterfestes Make-up

Diese orientalische Lilie blüht die Tage. Ist sie nicht makellos schön? Nun ja, so sah sie nach dem Regen aus:
Ihr Make-up ist ganz schön verlaufen. Tja, ist halt eine Diva und nicht für harte Naturtrips zu haben. Das Problem hatte ich bei den asiatischen Hybriden nicht. Mal abwarten, ob sie sich als genau so pflegeleicht herausstellt, wie die Asiaten. Ich meine, gelesen zu haben, dass die Orientalischen Hybriden schwieriger wären.
Die Katze verschläft das schlechte Wetter und träumt hoffentlich süß. Sie ist wetterfest und muss sich als kleine Norwegerin keine Gedanken um den schnöden Regen machen. In vier Tagen hole ich sie ab. Juchu!

Freitag, 18. Juli 2008

Sommer, Sonne, Sonnenschein?

Brrr, schon wieder ein trüber, kalter, regnerischer Sommertag. Wo sind eigentlich die Wochen feinsten Wetters aus meiner Kindheit hin? Oder hatte man da ein anderes Zeitempfinden und eine Woche gutes Wetter kam einem vor wie Monate?
Hier zwei Fröhlichkeit ausstrahlende Aufnahmen aus der Flora. Ich bin los zur Unibibliothek. Hoffentlich werde ich nicht nass!

Gut getarnt ist halb gewonnen...

...denkt sich dieser Frosch und stimmt sein Balzgequake im beheizten Teich der Flora zu Köln an. Das Konzert der Frösche erheitert alle Besucher und man macht sich einen Spaß daraus, die gut getarnten Tiere zu entdecken.
Sowieso nicht verstecken kann sich der wunderschöne Lotus im selben Teich. Deswegen versucht er es auch gar nicht. Beheizt wird der Teich natürlich für ihn und nicht für die Frösche. Aber denen gefällt es eben auch sehr gut.Hier einer meiner Lieblinge, die Römische Kamille. Ich liebe ihren fruchtigen Duft und besuche sie gerne wenn ich in der Flora bin.Mmmmhh, tätschel, schnupper...

Donnerstag, 17. Juli 2008

Die kleine Katz'

Die kleine Katz' hat sich zu einem süßen, jungem Katzenmädchen entwickelt. Langsam verliert sie ihre rundliche Babyfigur und wird hochbeinig und elegant. Hier auf den jüngsten Photos sieht man, wie ihr Gesicht spitzer und die Öhrchen größer (und ebenfalls spitzer) geworden sind. Ihre Luchspinsel sind nicht besonders ausgeprägt, das hatte die Mutter auch nicht, aber sie hat ansonsten viel Fell in den Öhrchen. Die müssen ja auch warm bleiben in den kalten norwegischen Wintern. ; )Ich denke, dass sie aussehensmäßig fast ausgeprägt ist. Natürlich wird sich die endgültige Augenfarbe noch herausbilden und das Fell seine komplette Länge erst noch erreichen müssen. Aber die starke Farbveränderung von einem sehr dunklen, blauäugigen Kitten hin zu einem getigerten Silberpfeil ist wohl abgeschlossen.

Mittwoch, 16. Juli 2008

In memoriam

Gestern war ich beim letzten Besuchtermin bei der kleinen Katz'. Nächste Woche Mittwoch, also genau heute in einer Woche, werde ich sie abholen. Leider ist etwas sehr trauriges passiert: Die Mutter der Kätzchen ist vergangenen Sonntag überfahren worden. Sie war ein sehr elegantes, ausgeglichenes, zutrauliches Tier und den drei Kleinen eine gute Mutter. Nur gut, dass die drei schon groß genug sind - am 14./15.07 sind sie drei Monate alt geworden. Ihre Mutter ist noch nicht mal zwei Jahre alt geworden. Zumindest hat ihre Besitzerin Klarheit, denn der Autofahrer hat sich auf ihre Anzeige gemeldet und konnte versichern, dass Bibi direkt gestorben sei. Wenigstens diese Gewissheit ist etwas Gutes, denn wie viele Katzenbesitzer erfahren nie was mit ihrem verschwunden Haustier passiert ist. Er wollte die Katze sogar zum Tierarzt bringen, hat aber dann gemerkt, dass ihr Herz aufhört zu schlagen. Oh mann. Die Besitzerin hatte meine Kleine am Sonntag zum ersten Mal raus in ihren begrünten Innenhof gelassen, weil sie weiß, dass sie eine Freigängerin wird. Sie wollte, dass die Mutter ihr zeigt, wie man sich draußen verhält und hat sie deswegen gerufen. Da die Katze nie lange oder weit weg war, wunderte sie sich schon als sie auf ihr Rufen nicht kam. Abends war ihr dann klar, dass etwas passiert sein muss... Die Gute hat auf jeden Fall ein erfülltes Leben gehabt und ist geliebt, sehr gut umsorgt und gepflegt worden. Ob man seiner Katze Freigang gewährt oder nicht muss jeder für sich entscheiden, wobei es ja auch auf die individuelle Katze ankommt. Es mag Tiere, oder gar ganze Rassen geben, die keinen Freigang benötigen. Aber nachdem ich gestern meine Kleine im Innenhof gesehen habe, ist mir umso mehr klargeworden, dass für mich Freigang zu einem ausgeglichenen Katzenleben dazu gehört. Mit all seinen schrecklichen Risiken.
Hier ein Photo von Mutter und Tochter. Man sieht schön die cremeroten Flecken, die meine Kleine von ihrer Ma geerbt hat. Und wenn sie deren ausgeglichenes, freundliches Wesen hat - was die Besitzerin immer wieder betont - dann lebt Bibi irgendwie in ihr weiter.

Dienstag, 15. Juli 2008

Collagista

Starring today: Spiraea japonica "Anthony Waterer" in köstlichem Kirschrosa, der namenlose Überraschungsphlox, der eigentlich weiß sein sollte, Akeleiblattwerk und Geranium wallichianum „Buxton's Blue“.

Montag, 14. Juli 2008

Samstag, 12. Juli 2008

Die Konkurrenz schläft viel

Ohhhh, ohhhh, oooooohhhh! Ich kann es nicht mehr erwarten! Mittwoch in zwei Wochen kommt die kleine Katz'. Dienstag zuvor steht eine Diplomklausur an - aber wen interessiert das! ; ) Soweit ist alles vorbereitet: Der Kratzbaum steht, Spielzeug, Kuschelbettchen, Näpfe, Katzenklo stehen ebenfalls bereit. Es fehlt nur noch die Besitzerin dieser Dinge...
Hier schon mal ein Vorabblick auf die Konkurrenz. Diese Nachbarskatze bleibt komischerweise immer auf der Mauer und dem angrenzenden Garagendach. Gut so, dann gibt es vielleicht keine Revierkämpfe. Es sei denn, meine Kleine ist auch an diesem tip top Aussichtspunkt interessiert...

Freitag, 4. Juli 2008

All in one

Collagen sind eine gute Idee, so bekommt man mehr Schönheiten auf einmal gezeigt. Hier also ein erster Versuch... Zu sehen sind Rosa "Swany", Clematis "Dorothy Walton", Isotoma axillaris und die gerettete Rose (der ich nun den Namen "Gratitude" gebe, da sie so dankbar blüht, gesund ist und mich mit ihrem Duft umschmeichelt). Bestimmt kann man Collage auch so machen, dass die einzelnen Photos anklickbar und somit vergrößerbar sind. Ich werde mich schlau machen!

Donnerstag, 3. Juli 2008

Sommer

Heute muss ich mich daran erinnern, dass Sommer ist. Es hat die ganze Nacht über geregnet und gewittert. Jetzt ist es kühl, grau und wolkenverhangen. Als Gärtner hat man wenigstens den tröstenden "der Natur tut der Regen gut"-Gedanken, aber auch mir wären unbeschwerte, luftige Tage in einer längeren Folge lieber. Quasi als Aufmunterung Bilder meiner Sommerschönheiten, die ich gestern bei ihrem Bad in der Sonne bespitzelt habe.
Hemerocallis "Molokai" und "Après moi"
Lilium auratum „Citronella“ Rosa „Joey’s Palace“
Lilium asiatische Hybride
Die letzten Lilien aus der Discouter-Mischung blühen. Rein weiß leuchten sie zwar ebenso wie meine Lieblinge mit der außergewöhnlich-unbeschreibbaren Farbe, verblühen aber ungleich schneller.
Lilium auratum "Citronella" legt eine Riesenshow ein. Die beiden Stämme sind ca. 1,80 m hoch und jeder trägt sieben Blüten. Leider bin ich mir bei dem botanischen Namen nicht ganz sicher, da er auf der Packung nicht stand. Zudem sind die Blüten goldgelb und nicht zitronengelb, wie auf dem Packungsphotos. Aber solche Details interessieren nur jemanden, der demletzt eine Wand gelb gestrichen hat und stundenlang über die Vorzüge von Ananasgelb und Melonengelb nachgedacht hat. Obwohl, eigentlich stimmt das gar nicht, denn nach einer Probe fiel die Entscheidung ganz klar und schnell auf Melonengelb. (Vorsicht allerdings, der Farbton "Melone" von der Schöner Wohnen Linie ist hingegen viel zu kräftig - aber das wäre ein anderer Post.) Wie dem auch sein, die Lilie ist wunderschön und hat sogar den Ritterschlag erhalten: Sie ist die aktuelle Lieblingspflanze meines Freundes!
Hosta "Blue Cadet"
Sehr viel Freude bereitet mir auch Blue Cadet. Wenn ich mich richtig erinnere, ist er meine erste Hosta, 2006 wurzelnackt im Baumarkt gerettet. Einen zweiten Wurzelstock aus der Packung hat meine Mutter bekommen und auch bei ihr entwickelt er sich prächtig. Dieses Jahr hat der Kleine sechs Blütentriebe. Übrigens muss ich eine Rechtfertigung abgeben: Sicherlich ist bereits aufgefallen, dass die Blätter meiner Hostas stumpfe, braune Flecken haben. Das kommt daher, dass ich im Frühjahr den Rosenaustrieb mit einer selbst angesetzten Ackerschachtelhalmbrühe gegen Pilzkrankheiten gespritzt habe. Irgendwie habe ich es übertrieben und alles andere auch gespritzt. Hier zeigt sich einmal, das es auch zuviel des Guten gibt. Denn auch wenn die Hostablätter dadurch gestärkt sein sollten (was sie von vorneherein gar nicht nötig hatten), so bleiben mir die hässlichen Flecken nun die ganze Saison erhalten. Jejejeje, man lernt nie aus. Hosta sieboldiana „Elegans“ ist längst verblüht und auch Hosta „Color Glory“, deren weiße Trompete links im Bild zu sehen ist, ist fast verblüht. Diese Hosta muss ich etwas beobachten, da sie neu ist und bei mir momentan nicht viel anders als Hosta „Great Expectations“ aussieht. Sollte ich einer Falschetikettierung aufgesessen sein?

Mittwoch, 2. Juli 2008

Sonntagsfahrer

Hier die Eindrücke meines Sonntagsausflugs. Ich bin zur Regattabahn des Fühlinger Sees in Köln gefahren. Wegen des guten Wetters war sehr viel los, wobei zusätzlich auch noch die Westdeutsche Kanumeisterschaft stattfand. An "Lernen im lauschigen Plätzchen" war also nicht zu denken und so habe ich mich nur ein wenig umgeschaut und die Sonne genossen.
Die Regattabahn bietet allen möglichen Schwimmvögeln ein Zuhause. Ich hätte mich nicht so nah an eine Schwanenfamilie mit Jungtieren getraut. Mein Onkel ist mal in meinem Beisein von einem Schwan angegriffen worden. Das hat starken Eindruck auf mich gemacht...
Das Mädchen war wirklich NAH an den Schwänen dran.Dann kam auch noch ein Schwimmer! Der hatte allerdings einen Neoprenanzug an und konnte sich sicher wähnen. ; )
Ein Einbaum? Auf jeden Fall war die Fortbewegung im Knien auffällig, ganz so, wie es Indigene in Lateinamerika zu tun pflegten.
Den Schwänen hat es gut geschmeckt und bis auf vereinzeltes Fauchen haben sie sich auch sehr ziemlich verhalten. Es sind wirklich schöne Tiere.Schön ist auch die Randvegation. Hier ist Wasserdost zu sehen; die Irisbestände waren bereits verblüht und überall sah man den Blutweiderich. Da es allerdings etwas windig war, habe ich kein einziges scharfes Bild hinbekommen.An anderen Stellen des Sees war es ruhiger. Das wird sich dieser Tage allerdings ändern, da das 23. Summer Jam, das größte Reggea-Festival Deutschlands, stattfindet.
In diesem Sinne: Peace, Love and Harmony!